Gehören auch Sie zu den Personen, die auf einen gepflegten Boden sehr viel Wert legen, aber es vorziehen, nicht selbst den Staubsauger in die Hand zu nehmen?

Dann sind für Sie die kleinen und wendigen Staubsaugroboter, wie wir sie in unserem Staubsauger mit Lasernavigation Test unter anderem auch verwendet haben, die richtige Alternative zu Ihrem herkömmlichen Staubsauger. Es gibt viele Staubsauger Roboter Hersteller, die Ihnen mit ihren Saugrobotern den Traum der automatischen und doch schonenden Fußbodenreinigung erfüllen können. 

Dank der Ausstattung dieser kleinen Haushaltshelfer mit der neuesten Technik und innovativen Features reinigen sie alle Böden, ganz gleich, ob es sich um Holz-, Fliesen-, PVC- oder Teppichböden handelt.

Aufgrund ihrer enorm starken Saugleistung und der damit verbundenen maximalen Schmutzaufnahme, haben Staub, grober Schmutz und sogar feines Tierhaar keine Chance. Natürlich spielt bei dem Reinigungsvorgang und dem damit verbundenen Resultat auch die Art der Navigationstechnik des Saugroboters eine nicht unbeträchtliche Rolle, denn nicht jeder Staubsauger navigiert gleich. 

Nachfolgend gehen wir auf die im Saugroboter Lasernavigation Test begutachteten Saugroboter Modelle mit unterschiedlichen Navigationsmethoden wie Saugroboter mit Lasernavigation, Bounce Navigation Saugroboter und Saugroboter Systematische Navigation näher ein.

Auch Informationen über den Aufbau eines Saugroboters, die Funktionsweise und das Verhalten der einzelnen Saugroboter mit unterschiedlicher Navigation im Saugroboter Lasernavigation Test sowie die Vor- und Nachteile der einzelnen Navigationsverfahren erhalten Sie in den nachfolgenden Ausführungen. 

Modell

Navigation mit künstlicher Intelligenz

Systematische Navigation

Chaotische Navigation

Design

Veröffentlicht

2021

2019

2014

Unsere Bewertung

CHIP Bewertung

1,6

2,0

-

Besonderheit

Navigation, Kabelerkennung, Selbstlernend

Reinigt in Bahnen

Erstmalig Gummibürsten

Saugleistung

33 Watt

33 Watt

33 Watt

Lautstärke

bis 60 db

bis 68 db

bis 60 db

Raumgrößen

Bis 100 m²

Bis 185 m²

Bis 100 m²

Akku

Lithium-Ionen

Lithium-Ionen

NiMH / Lithium Polymer

Verfilzungsfreie Rollen

Navigationsart

Systematische Navigation, Kartierung, Selbstleerend durch KI

Systematische Navigation, Kartierung

Chaotische Navigation

HEPA Filter

Selbstaufladend

Zeitplanung

-

App-Steuerung

-

Modelle im Detail ansehen

Bei Amazon ansehen

 

Saugroboter mit Lasernavigation Test – Die Navigationsmethoden

Um den Staub, Schmutz, Tierhaare und heruntergefallene Krümel vom Boden effizient entfernen zu können, kommt es nicht nur auf die Saugkraft des Staubsaugroboters an, sondern auch auf das Navigationssystem.

So wird die Effizienz des Vakuums des Saugers zum einen von der Navigationstechnologie und zum anderen von der Software bestimmt. Außerdem verhindert das Navigationssystem Kollisionen mit Hindernissen, Abstürze an Treppen und sorgt für eine effektive Reinigung.

Doch nach welchen Systemen navigieren Staubsaugroboter? Neben einer hochmodernen Sensortechnik kommen verschiedene Navigationsarten zum Einsatz. Diese sind unter anderem die in unserem Saugroboter Lasernavigation Test begutachteten Navigationssysteme:

  • Staubsauger Roboter mit Lasernavigation oder Kamera (Navigation mit künstlicher Intelligenz)
  • Bounce Navigation Saugroboter (Chaos Navigation)
  • Saugroboter Systematische Navigation

 

Staubsauger Roboter, die mit künstlicher Intelligenz navigieren

Staubsauger Roboter mit Lasernavigation

Staubsauger Roboter, die mit Laser navigieren, gehören zu den effektivsten und präzisesten Navigationsarten. Sie verfügen über einen, nur wenige Zentimeter hohen Laserturm, der sich meist oben am Gerätegehäuse befindet.

Die integrierten Laser-Distanzsensoren, die mit der LIDAR-Technologie austauschbar verwendet werden, ermöglichen nicht nur die präzise Vermessung Ihrer Wohnung mit allen Möbeln und Hindernissen, sondern sie erstellen auch genaue detaillierte Karten der Umgebung, die Sie dann in Ihrer App abrufen können.

iRobot® Roomba® j7+ WLAN-fähiger Saugroboter mit automatischer Absaugstation, Kartierung und zwei Gummibürsten für alle Böden –Objekterkennung und -vermeidung – Lernt und kartiert

Dank der guten Raumerkennung, haben Sie sogar die Möglichkeit, in den Grundriss virtuelle Wände, No-Go-Zonen oder individuelle Reinigungsbereiche wie die Reinigung von einzelnen Räumen einzurichten.

Außerdem wird der Roboter hinsichtlich der Vermeidung von Kollisionen und zur Gewährleistung einer nahtlosen Navigation von den reflektierten Signalen des Lasers geführt. Dank der genauen Gewinnung von Informationen legt Ihr Saugroboter automatisch die optimalen Reinigungsrouten fest, passt diese an und verändert sie sehr schnell.

Vorteile

  • Dank der sich schnell bewegenden Laser, die das LDS-Navigationssystem verwendet, werden nicht nur schnelle, sondern auch sehr genaue Ergebnisse erzielt.
  • Die Position und die Entfernung von Hindernissen, die sich im Bereich befinden, werden mit größter Genauigkeit bestimmt, was auch im Saugroboter mit Lasernavigation Test ersichtlich war.

Nachteile

  • Das LDS-Navigationssystem führt allerdings zu einer Ineffizienz, wenn sich mehrere hintereinander liegende Objekte diverser Höhen im zu vermessenden Bereich befinden.
  • Aufgrund der unregelmäßigen Form des Objektes ist es dem Laser nicht möglich, eine genaue Größe und Position zu bestimmen.
  • Preis liegt im höheren Preissegment

Einen der besten Saugroboter mit KI-Navigation möchten wir jetzt vorstellen:

Staubsauger Roboter mit Kameranavigation und künstlicher Intelligenz

Einige der neuesten Staubsauger Roboter sind mit einer Kamera oft inklusive Beleuchtung und einer innovativen Navigations-Technologie wie zum Beispiel die PrecisionVision-Navigations-Technologie und Infrarotsensoren ausgestattet.

Die Kamera in Verbindung mit der PrecisionsVision-Navigations-Technologie mit Kartierung erkennt mithilfe von künstlicher Intelligenz Objekte und identifiziert sie.

Nachdem die genaue Karte der Wohnung erstellt ist, können Sie über die App die Komplettierung der Karte vornehmen. Sie können unter anderem eine Gliederung in einzelne Räume oder Abschnitte durchführen und auch Sperrzonen einrichten, die vom Roboter nicht abgefahren werden sollen.

iRobot® Roomba® j7+ WLAN-fähiger Saugroboter mit automatischer Absaugstation, Kartierung und zwei Gummibürsten für alle Böden –Objekterkennung und -vermeidung – Lernt und kartiert

Erst wenn die virtuelle Karte komplett fertig ist, ist der Staubsaugroboter in der Lage, einen effektiven Navigationspfad zu erstellen.

Auf diesem Pfad reinigt er nicht nur gründlich und zuverlässig, er umfährt auch sicher Ihre Bodenvase sowie kleine, auf dem Boden liegende Gegenstände wie Spielzeug, Ladekabel und auch Hundehäufchen. Es wird Ihnen sogar die Möglichkeit geboten, die erstellten Karten in Ihrer App einzusehen.

So sind Sie immer bei der Reinigung Ihres Wohnraumes auf dem Laufenden. Einen der neuesten Staubsaugroboter, der höchsten Reinigungskomfort bietet und immer dazu lernt, ist der iRobot® Roomba® j7+. Bei diesem Gerät erfolgt die Navigation über Infrarotsensor kombiniert mit einer Weitwinkel-Kamera.

Vorteile

  • Die Kameranavigation ist eine große Hilfe bei der Erkennung und Identifizierung von Objekten, die sich in der Umgebung des Roboters befinden. So werden bei der effizienten Navigation Kollisionen mit Hindernissen vermieden.
  • Außerdem wird die Position des Saugroboters auf der Karte lokalisiert und somit eine nahtlose Navigation ohne Probleme ermöglicht.

Nachteile

  • Recht teuer

Der Bounce Navigation Saugroboter – Chaotische Navigation

iRobot Roomba 870 Staubsaugerroboter
iRobot Roomba 870 Staubsaugerroboter
 Preis: € 1.350,00 Jetzt auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Schon anhand des Namens können Sie erkennen, dass der Saugroboter zum Reinigen der Böden die Räume planlos, also nach dem Zufallsprinzip im Zickzack-Modus abfährt.

Das heißt, er fährt so lange geradeaus, bis sich ihm ein Hindernis in den Weg stellt. Dann wechselt er sofort die Fahrtrichtung und fährt wieder geradeaus, bis er mit der nächsten Barriere konfrontiert wird.

Nach diesem Prinzip navigiert er solange, bis ihm suggeriert wird, dass der Akku einen niedrigen Ladezustand aufweist und er über ein Infrarot-Signal der Ladestation selbständig zum erneuten Aufladen des Akkus die Basis aufsucht.

Die Ladestation sucht er ebenfalls automatisch auf, wenn er den Reinigungszyklus beendet hat. Es kann jedoch auch einmal passieren, dass die Sensoren des Saugers das Infrarot-Signal der Ladestation nicht mehr wahrnimmt, wenn er sich zu weit von ihm entfernt hat.

Da ein nach dem Bounce-Prinzip navigierender Staubsauger Roboter mehr Energie verbraucht als ein systematisch arbeitendes Modell, dauert der Reinigungsvorgang etwas länger.

Aber Staub, Schmutz und Krümel werden durch die Abdeckung des größten Teiles des zu reinigenden Bereiches effizient entfernt. Entscheidend dafür sind die Mittelbürsten, die integrierte Sensortechnik und die Räder. Allerdings sind Bounce Navigation Saugroboter nur noch selten. Ein Beispiel für das Bounce-Navigationssystem ist der iRobot Roomba 870 Saugroboter.

Vorteile

  • Einfache und benutzerfreundliche Bedienung
  • kostengünstig
  • Reinigungsbereich größtenteils abgedeckt

Nachteile

  • Ein Nachteil dieses Systems ist, dass der Saugroboter keinem bestimmten Pfad folgt und auch nicht in der Lage ist, eine Karte Ihres ganzen Zuhauses zu erstellen.
  • Durch das chaotische Bewegungsmuster stößt der Roboter sehr oft an Möbelstücke und andere im Raum befindlichen Dinge, was zum Fahrtrichtungswechsel führt.
  • Es kommt dadurch auch vor, dass durch den spontanen Wechsel die gleiche Stelle erneut gereinigt, eine andere aber ignoriert wird.
  • Bereiche, in denen sich keine Gegenstände befinden, arbeitet der Sauger aufgrund seiner Fahrweise in geraden Bahnen, bis er auf ein Hindernis trifft, effizient ab.

Saugroboter Systematische Navigation

iRobot Roomba i7+
iRobot Roomba i7+
Prime  Preis: € 699,00
(600 Bewertungen)
Jetzt auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Für die Strategie der systematischen Navigation ist, wie bei den anderen Navigationsprinzipien auch, ein komplexes System, das aus Navigationsintelligenz, Sensorik, Algorithmen und Speicherfähigkeit von Karten besteht, erforderlich.

Meist sind die Saugroboter zur Erkennung ihrer Umgebung mit einer Kamera oder einem Laser, teilweise auch mit Infrarotsensoren ausgestattet. Moderne Modelle verfügen über die lernfähige vSLAM-Navigation und damit über die Fähigkeit, sich in Räumen zu orientieren, gleichzeitig zu kartografieren und die Böden systematisch in geraden Bahnen zu saugen.

Roboter, die mit vSLAM navigieren, tasten mithilfe des Laser-Scanners beziehungsweise der Kamera ihre Umgebung ab und erfassen dabei alles, was sich in den Räumen befindet. Durch die integrierte Sensortechnik ist der Saugroboter zur selbständigen Orientierung im Raum und zur Gestaltung eines effektiven und effizienten Reinigungsvorganges in der Lage, genaue Kenntnis über seine Position und seine Umgebung zu erhalten.

iRobot Roomba i7+

Zunächst wird die Position, an der der Roboter startet, als absolute Position des Roboters angenommen und in eine Karte, die noch nicht weiter definiert wurde, vermerkt. Bewegt sich das Gerät, vermisst es präzise mit der integrierten Sensorik bekannte und unbekannte Teile seiner Umgebung.

Damit die absolute Position des Saugroboters wiederum erkennbar ist, werden die entstandenen Karten überlappt beziehungsweise überkreuzt. Die Erweiterung der Karte erfolgt so lange, bis die komplette Umgebung vermessen wurde.

Erst wenn die Karten fertig erstellt sind, kann der Saugroboter systematisch navigieren, vor Hindernissen Halt machen, Kollisionen vermeiden und den nachfolgenden Reinigungsplan anpassen.

iRobot Roomba i7+

Der Saugroboter weiß genau, in welchem Bereich er sich gerade befindet, welche Bereiche er bereits bearbeitet hat und welche er noch saugen muss.

Auch bei einer eventuellen Unterbrechung seines Reinigungszyklus aufgrund eines niedrigen Akkustandes setzt das Gerät nach dem Aufladen genau dort seine Arbeit fort, wo er sie unterbrochen hat. Besonders bei der effizienten Reinigung von großen und komplizierten Grundrissen ist dies von Vorteil.

Kurz: Der Saugroboter erkennt, wo er überall schon gesaugt und welche Flächen er bereits überfahren hat. Wenn er mit dem Saugen fertig ist, fährt er automatisch die Ladestation an. Saugroboter, die systematisch navigieren, sind also schneller fertig, arbeiten effizient, können sich sehr gut in Räumen orientieren und haben bei einer Einsparung von circa 30 Prozent einen geringen Energieverbrauch.

Vorteile

  • Effiziente Abarbeitung der Reinigungsbereiche in kürzester Zeit, was eine Energieeinsparung von bis zu 30 Prozent bringt
  • Defintion von Prioritäts- und No-Go-Zonen
  • Verhinderung von Kollisionen mit im Raum befindlichen Hindernissen und anderen Objekten, daher keine Beschädigungen an Möbeln etc.
  • Zuverlässige Erkennung von Abgründen, daher keine Absturzgefahr
  • Die Gefahr des Festfahrens besteht bei einem Saugroboter mit Raumerkennung nicht

Nachteile

  • Da auch ein Saugroboter mit Raumerkennung nicht Treppensteigen kann, muss er zum Reinigen mehrerer Etagen per Hand transportiert werden
  • Saugroboter mit systematischer Navigation haben allerdings den Nachteil, dass sie jede Bahn der zu reinigenden Fläche nur einmal anfahren, was bei starken und hartnäckigen Verschmutzungen nicht immer ausreicht
  • Der Preis liegt bei diesen Saugrobotern je nach Technikausstattung in einem dreistelligen Bereich, Geräte mit Laser-, Kamera- oder Infrarot-Navigation können schon einmal an den vierstelligen Bereich herankommen

Der Aufbau und die Grundausstattung eines Staubsaugroboters 

Wie wir in unserem Staubsauger mit Lasernavigation Test feststellen konnten, verfügen die kleinen runden und autonom arbeitenden Haushaltshelfer über modernste Technik und innovativen Features. Sie stehen ihren großen Pendants in keiner Weise etwas nach.

Allerdings weichen die Modelle der marktführenden Hersteller in der Ausstattung ein wenig ab. Von Vorteil ist, dass die Staubsaugroboter aufgrund der Ausrüstung mit einem leistungsstarken Akku viel wendiger sind als die normalen, großen Staubsauger.

Hinzu kommt noch, dass die Geräte selbständig die Böden reinigen und die dazugehörige Ladestation automatisch wieder anfahren, sei es zum erneuten Aufladen des Akkus oder bei einigen Modellen zum eigenständigen Entleeren ihres Staubbeutels. 

Zur Grundausstattung der Staubsaugroboter gehören:

  • ein aus hochwertigem, stoß- und kratzfestem Kunststoff hergestelltes Gehäuse
  • die unten am Boden des Saugroboters befindlichen Bürsten zur Reinigung verschiedener Bodenoberflächen
  • einige Staubsaugroboter Modelle verfügen sogar noch zusätzlich über eine unten seitlich angebrachte Reinigungsbürste für die Ecken- und Kantenreinigung
  • eine Laufrolle für eine gute Fortbewegung
  • eine Stoßstange mit Infrarotsensoren oder Light-Touch-Sensor, um zu erkennen, wenn das Gerät Gefahr läuft, irgendwo dagegen zu fahren oder wenn sich frontal ein Hindernis nähert, um so Kollisionen zu vermeiden
  • Abgrundsensoren zur Verhinderung von Abstürzen, beispielsweise an Treppen
  • mindestens ein hochmoderner Bodensensor mit Erkennungsfunktion navigiert das Gerät sicher durch Ihr Zuhause
  • ein programmierbarer Timer
  • ein Staubauffangbehälter inklusive Filter 
  • Transport der Staub- und Schmutzpartikel zum Auffangbehälter mittels Vakuum-Technologie 
  • eine optische Anzeige signalisiert, wenn der Auffangbehälter voll ist und entleert werden muss 
  • einige Markenmodelle entleeren mithilfe einer automatischen Absaugstation selbstständig ihren Staubbeutel in einen an der Ladestation befindlichen großen Behälter
  • leistungsstarke Akkus, die bei Erkennung eines niedrigen Ladestandes durch eigenständiges Anfahren der Ladestation wieder aufgeladen und auch abgekoppelt werden 
  • die Navigation zwischen dem zu reinigenden Bereich und der Ladestation erfolgt aufgrund von integrierten RCON-Sensoren automatisch
  • bei Markenmodellen sind aber auch die Raumerkennung via virtueller Karte und das selbstständige Einschätzen besonders stark verschmutzter Bereiche möglich 
  • über eine Sonderausstattung in Form eines Wassertanks für die Wischfunktion verfügen nur die kombinierten Nass- / Trockensauger 

Wie funktioniert ein Saugroboter? 

Die Funktionsweise eines Saugroboters ist analog der eines normalen Staubsaugers. So werden auch bei einem Saugroboter der Schmutz, Staub und Tierhaare mittels Saugdüse vom Boden entfernt, über einen HEPA- und Feinstaubfilter zum Auffangbehälter geleitet und dort gesammelt.

Aufgrund ihrer Abmessungen von sieben bis neun Zentimetern in der Höhe und einem Durchmesser von circa 30 Zentimetern sind die doch recht kompakten Haushaltshelfer in der Lage, ohne Probleme auch die Bereiche unter den Möbeln zu saugen.

Die Saugroboter, die mit einer im Geräteboden seitlich angebrachten Bürste mit langen Borsten versehen sind, sorgen dafür, dass auch die Zimmerecken und die Bereiche rund um die Füße von Tischen, Stühlen und Möbeln von Staub- und Schmutzpartikeln befreit werden. 

Der Antrieb der Staubsaugroboter erfolgt über einen Elektromotor, der seine Energie von einem leistungsstarken Akku, meist einem Lithium-Ionen-Akku, erhält. Die sich an der Unterseite des Roboters befindlichen zwei Antriebsräder sorgen für den Vortrieb des Gerätes.

Das Lenken und einen Richtungswechsel ermöglicht die im Vorderbereich befindliche kleine Laufrolle. Dank der vorhandenen Bodenfreiheit, über die die Saugroboter trotz ihres flachen Designs verfügen, sind sie in der Lage, Türschwellen und Teppichkanten bis zu einer Höhe von zwei Zentimetern sowie Kabel problemlos zu überfahren. Dies bestätigte auch der von uns durchgeführte Saugroboter mit Lasernavigation Test. 

Die Bedienung der Saugroboter 

Für die Bedienung, Steuerung, Programmierung und Kontrolle Ihres Saugroboters stehen je nach Modell mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, und zwar:

  • die Bedienung direkt am Gerät
  • per Fernbedienung und
  • bei einem WLAN-fähigen Saugroboter über eine App sowie
  • teilweise über Amazon Alexa oder Google Sprachassistent per Sprachbefehl

Die Bedienung direkt am Gerät ermöglicht lediglich das Starten eines Saugvorganges beziehungsweise das Ein- und Ausschalten des Saugroboters. Vielseitiger ist aufgrund des Zugriffs auf diverse Funktionen des Gerätes die Steuerung per Fernbedienung oder App per Smartphone, Tablet und teilweise sogar Steuerung per Sprachbefehl.

Auch das Programmieren von Zeitplänen ist möglich. Ist Ihr Sauger mit dem WLAN-Netzwerk verbunden, dann können Sie ihn auch problemlos von unterwegs per App steuern und kontrollieren.

Einige Saugroboter sind zur Erkennung der Raumbeschaffenheit am Gerätegehäuse mit einer Kamera ausgestattet worden. Wenn Sie einen Staubsaugroboter mit Mapping besitzen, haben Sie sogar die Möglichkeit, Wohnbereiche, die der Sauger nicht befahren soll, zu sperren.

Zusammenfassung

Saugroboter NavigationZusammenfassend können wir, ausgehend von dem von uns durchgeführten Saugroboter mit Lasernavigation Test, feststellen, dass alle getesteten Staubsaugroboter, wovon jeder nach einer anderen Navigationsmethode den Boden reinigten, mit modernster Software und leistungsstarker Hardware ausgestattet waren. Zum Einsatz kamen Saugroboter mit einer Navigation mit künstlicher Intelligenz, also Laser- und Kamera-Navigation, Bounce Navigation Saugroboter (chaotische Navigation, oder Zufallsprinzip) und Saugroboter mit systematischer Navigation. 

Nach der Auswertung der Ergebnisse des Tests können wir sagen, dass das Navigieren mit Laser-Distanz-Sensoren (LDS) und die Kamera-Navigation zu den effizientesten und präzisesten, systematisch reinigenden Navigationsmethoden gehören.

Nicht nur die intelligente Orientierung des kleinen Haushaltshelfers im Raum, sondern auch die detaillierte Erstellung von Karten und eine optimale Saugleistung sprechen für sie. Preislich liegen sie im mittleren bis höheren Preissegment. 

Kostengünstiger sind die einfach zu bedienenden Saugroboter, die nach dem Chaotischen- oder Zufallsprinzip Ihr Zuhause reinigen.

Sie decken den größten Teil des zu reinigenden Bereiches zwar ab, aber aufgrund des zufälligen Navigierens kommt es häufiger vor, dass der Saugroboter mit Möbeln und anderen Objekten kollidiert.

Auch ein wiederholtes Reinigen einer Stelle ist durch die spontane Bewegung des Gerätes möglich. Also ein Saugroboter, der nach dem Zufallsprinzip in Bereichen, die offen und ohne Gegenstände sind, effizient arbeitet, da er hier in geraden Linien fahren kann bis er auf ein Hindernis trifft. 

Staubsaugroboter, die ursprünglich für Allergiker entwickelt wurden, sind heute mit modernster Technik und innovativen Features ausgestattet.

Die in unserem Saugroboter mit Lasernavigation Test begutachteten Modelle zeichneten sich außerdem durch einen hochwertigen, robusten Aufbau, einfacher Handhabung, einer sehr guten Saugleistung und Reinigungsresultaten aus.

Alles Kriterien, die für eine lange Lebensdauer, auch von den Motoren und Akkus, und ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis stehen. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann sehen Sie sich doch einmal die in diesem Bericht erwähnten Modelle einmal an. 

Unsere Empfehlung, die Navigation mit künstlicher Intelligenz: der iRobot Roomba j7+